Fan Club International

Am 24. Februar 2018 beim Heimspiel gegen Hertha schlossen wir in der Südkurve eine neue Bekanntschaft, Tim Stubbs aus Stoke-on-Trent (England).
Er erzählte uns, dass er fast zu jedem Heimspiel in die Allianz Arena kommen würde, insofern er eine überteuerte Eintrittskarte im Internet ergattern kann.

Er schwärmte vom bayerischen Bier, der Allianz Arena und dem FC Bayern München.
Wenn er mal nicht anreisen kann, sieht er die Spiele als einziger Bayern Fan, umzingelt von Liverpool und Manchster United Fans, in seiner Stammkneipe “The Red Lion” in Stoke-on-Trent. Stoke liegt ca. 70 km von Manchester entfernt.

Seither stehen wir mit Tim in Kontakt und wir konnten ihm schon zwei Mal ein Ticket zum normalen Preis besorgen und mit ihm gemeinsam in der Südkurve feiern! Zuletzt bei der Schalenübergabe gegen Stuttgart!

Tim, see you next season! Auf die Bayern!

IMG_9427

Europapokal: FC Sevilla – FC Bayern, 3.4.2018

Es war Freitag der 16. März, ca. 12:30 Uhr Ortszeit in Nyon und der FC Bayern bekam abermals sein Wunschlos in Form von „Sevilla“ zugelost. Bei dem Losglück, welches dem bayerischem Anhang in dieser Champions League-Saison schon zuteil wurde, wird einem fast schon unheimlich. Offenbar schläft die Nyon‘er Losfee neuerdings in FC Bayern-Bettwäsche. Weiter so!

Die „unsympathische“ Reisegruppe des BFC teilte sich hinsichtlich der Anreise dieses mal in zwei kleine Gruppen auf. Erstere bestehend aus Schneider und Neumeier gondelte von München, über Stuttgart, nach Jerez, weiter ins schöne Sevilla. Die Herren Gruber, Sebald und Ferstl wählten aufgrund der anfang‘s unübersichtlichen Kartenlage die „leicht“ bequemere Variante des FC Bayern-Tour‘s-Tagesflug.

Die Wartezeit am Flughafen und während des Fluges widmeten wir standardmäßig dem deutschen Gerstensaft. Ein kleiner Whisky-Cola war auch dabei behaupten böse Zungen. Dies wiederum hatte den positiven Nebeneffekt, dass man schneller als erwartet auf Andalusischen Boden landete. Hatten wir eigentlich einen Flieger bestellt ging‘s widerwillig weiter mit dem Bus in die Innenstadt. Allerdings war‘s eine recht kurze Busfahrt bis ins Zentrum Sevilla‘s. Jetzt ging‘s auch schon los…

Orientierungslos zog der Mob, auf der Suche nach einer passenden Lokalität, durch die verschnörkelten Gassen dieser äußerst sehenswerten Stadt. Mit Blick auf die Kathedrale fand man dann schließlich recht zügig einen freien Tisch. Bei sommerlichen Temperaturen, einer leicht überteuerten Paella und eisgekühltem Cruzcampo Pilsner versuchten wir einen Plan für den restlichen Nachmittag zu schmieden. Dieser bestand dann aus zwei Teilen. Erstens: Dosenbier kaufen. Zweitens: Unsere beiden Kollegen finden. Der Plan ging auf!

Gemeinsam mit noch einigen anderen bekannten Gesichtern peilten wir den zentralen Treffpunkt der Bayernfans an. Von dort ging‘s wie üblicherweise im Europapokal per Marsch geschlossen zum Stadion. Am „Estadio-Ramón-Sánchez-Pizjuán“ angekommen enterten wir die erstbeste Taverne um uns bei „Serrano-Schinken“ und „Cerveza“ den Feinschliff zu holen und das Europapokalfieber auf die Spitze zu treiben. Somit hatten wir unsere Hausaufgaben sowohl kulturell als auch kulinarisch mit Bravour gemeistert.

Den laut der lokalen „Gazetten“ angekündigten Europapokal-Fight verfolgten die Au‘er heute aus nächster Nähe, wie sich später auch in den heimischen TV-Bildern erkennen ließ.

Die Roten auf dem Rasen machten es hingegen spannender als angenommen. Ging die erste Halbzeit im stimmungsvollen Rund an die Sevillianer, konnten unsere Münchner in der zweiten Hälfte den spanischen Fluch endlich beenden und unterm Strich verdient gewinnen. Nichtsdestotrotz bleibt eine gewisse Restspannung fürs Rückspiel.

Das Spiel war aus, der Geldbeutel leer und leider der Trip schon wieder fast vorbei.

Der unspektakuläre Rest ist schnell erzählt: Blocksperre, Dosenbier, Busfahrt, Flughafen, Warten, Heimflug, Heimat Holledau.

PS: ..uund echte Männer trinken doch Fanta!

-> Bilder vom Trip!

Europapokal: Besiktas Istanbul – FC Bayern

Das Losglück blieb uns auch im Achtelfinale des Europapokals treu und somit durfte man sich auf einen Ausflug nach Istanbul freuen.
Offensichtlich war die Entfernung und politische Lage in der Türkei Abschreckung genug für viele Bajuwaren, sodass sich nur zwei BFC’ler in die Metropole am Bosporus verirrten. Des Weiteren komplettierte eine Dame und noch zwei wahnsinnige Bayernfans unsere Reisegruppe.
Mit der Ukraine-International-Airline (0,5er Dosenbier für 3€) ging es über Kiew schließlich zu besagtem Zielort. Dort angekommen, brachte man die sehr spartanische Ausstattung, welche man bei sich trug, ins Hotel. Nach kurzer Besichtigung des Arpartements wurde umgehend das nächste UBER geordert. Dieser brachte uns zum zentral gelegenen Taksim-Platz. Nun ging es zu Fuß durch die sehr belebte Fußgängerzone (nach Mitternacht) und die angrenzenden Gassen Konstantinopel’s auf der Suche nach einer Stärkung, waren die Flüge doch recht anstrengend (0,5er Dosenbier etc..). Nach dem Mitternachtssnack ging es in einer türkischen Karaokebar weiter. Die Tatsache dass wir einen Geburtstag zu feiern hatten und die Kombination aus Raki, Efes Pilsner und dem orientalischem Rock-Pop ließ die Zeit wie im Flug vergehen, wodurch wir erst in den frühen Morgenstunden wieder in unsere Unterkunft stolperten.
Am Spieltag fuhr man für läppische “3″ Lira mit dem Linienbus vom Hotel zum Gezi-Park (Treffpunkt Bayernfans). Während der Busfahrt, welche sich durch das Verkehrs-Chaos sehr zog, festigte sich der Entschluss die verbleibende Zeit bis zum Abmarsch der Bayernfans wieder dem Efes Pilsner und einem Dönerteller zu widmen. Gesagt getan.
Dann ging es auch schon los. Das Europapokalfieber stieg, denn schließlich waren es nur noch wenige Stunden bis zum Anpfiff. Schwer bewacht von Tayyip’s „boy‘s in black“ marschierten alle Bayernfans geschlossen zum Stadion. Vom Gästeeingang bot sich einem über das Stadiondach hinweg ein einzigartiger Blick auf die andere Seite des Bosporus. Allein dieser Anblick war die Reise wert!
Exakt eine Stunde vor Spielbeginn betraten wir den Gästekäfig und begutachteten erstmals das noch leere Schmuckkästchen Namens „Vodafone Park“. Die obligatorische Gänsehaut beim Champions-League-Intro sollte heute nicht vergehen. Was die Anhänger der „Schwarzen Adler“ da sprichwörtlich auf den Rängen zelebrierten wird einem noch sehr lange im Gedächtnis bleiben und sucht in Europa vermutlich seines gleichen!
Sportlich war‘s wieder einmal ein souveräner Bayern-Sieg, wobei der Fokus nach dem mehr als deutlichem Hinspiel heute auch nicht auf das Spiel selbst gerichtet war, sondern auf das Erlebnis Europapokal mit allem was dazu gehört.
Dieses Erlebnis neigte sich nach einer recht langen Blocksperre bereits wieder dem Ende entgegen. Bevor es zum Istanbul-Atatürk-Airport zurück ging, ließ man das Abenteuer ausklingen wie man es begonnen hatte. Und zwar mit Bier, Raki und „mixed-grilled-plate“.
Auf dem Rückflug über den Final-Spielort wurde der fehlende Schlaf nachgeholt. Am Donnerstag 11 Uhr Ortszeit landeten wir leicht gerädert wieder in Muc. Zwei Unverbesserliche verschlug es noch in die Arbeit, für den Rest ging es wieder heim.

PS: baby don‘t hurt me, don‘t hurt me, no more…

-> Bilder vom Trip!

 

Neuer Wanderpokal ist übergeben

Im Rahmen des Kesselfleisch-Essens übergab 1. Vorstand Andreas Gruber (rechts) dem Sieger des Dart-Turniers 2017, Anton Schmid, den neuen Wanderpokal.

Das Dart-Turnier fand am 29.12.2017 mit 40! Teilnehmern im Stüber statt. Vielen Dank an alle Starter! Wir freuen uns schon auf 2018, wenn es wieder um die Phil-Taylor-Trophy bzw. den Jägerbomb-Cup 2018 geht. Hier noch ein paar Eindrücke vom Kesselfleisch-Essen (03.02.2018) und vom Dart-Turnier (29.12.2017)… Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verein

Jahreshauptversammlung des FC Bayern Fan Club Au/Hallertau

Vorsitzender Andreas Gruber berichtet über ein erfolgreiches Jahr des Fan Clubs.

Nach der Begrüßung der Mitglieder und dem Gedenken an die Verstorbenen berichtete der Vorsitzende Andreas Gruber über das vergangene Jahr 2017.

Zusätzlich zu den traditionellen Veranstaltungen wie Faschingstreiben, Kesselfleischessen, Watt- und Schafkopfturnier, führte man heuer wieder ein Dart-Turnier durch. 40 Teilnehmer und zahlreiche Zuschauer im Stüberl sahen Anton Schmid, der im Finale mit Andy Baumgartner sogar einen Vereinsspieler schlug, als hochverdienten Sieger. Neben der Stockschützen-Marktmeisterschaft spielte man erstmals nach längerer Pause wieder bei einem Hallenfußballturnier in Attenkirchen mit. (7. Platz von 12 Mannschaften)
Erstmals organisierte der Fan Club ein Sommerfest, zu dem alle Mitglieder herzlich eingeladen waren. Jung und Alt fanden sich zum gemeinsamen Grillen ein und verbrachten gemütliche Stunden. Beim Besuch des 20-jährigen Jubiläums des FC Bayern Fan Clubs Hatzkofa wurden neue Freundschaften geknüpft und es besteht weiterhin noch reger Austausch zwischen den Vereinen.
Wie in den vergangenen Jahren wurde auch 2017 zu jedem Heimspiel ein Bus gestellt. Besonders hervorzuheben war dabei das Spiel gegen RB Leipzig, zu welchem man aufgrund der hohen Nachfrage gleich zwei Busse organisieren musste. Auch bei sämtlichen Auswärtsspielen der Bundesliga und der Champions League (z. B. Paris, Madrid, Glasgow) waren Mitglieder des Fan Clubs live dabei.
314 Mitglieder zählt der Fan Club aktuell und mit einem Ausblick auf die geplanten Aktivitäten 2018, beispielsweise dem Kesselfleischessen am 3. Februar, beendete Gruber seine Ausführungen.
Weiter ging es mit dem Bericht des 2. Kassiers Norbert Vogler. In Abwesenheit des erkrankten 1. Kassiers Andreas Ferstl, konnte er von einem soliden finanziellen Jahr sprechen. Es folgte die Entlastung des Kassiers und der Vorstandschaft, welche einstimmig von den Mitgliedern beschlossen wurde.
Ein weiterer Punkt beschäftigte sich mit der Überarbeitung der Vereinssatzung. Diese wurde dem zeitgemäßen Standard angepasst und durch die anwesenden Mitglieder einstimmig angenommen.
Nach dem man den Anwesenden im Punkt „Wünsche und Anträge“ noch Rede und Antwort stand, widmete sich man sich dem geselligen Teil des Abends.

Veröffentlicht unter Verein