Jahreshauptversammlung des FC Bayern Fan Club Au/Hallertau

Vorsitzender Andreas Gruber berichtet über ein erfolgreiches Jahr des Fan Clubs.

Nach der Begrüßung der Mitglieder und dem Gedenken an die Verstorbenen berichtete der Vorsitzende Andreas Gruber über das vergangene Jahr 2017.

Zusätzlich zu den traditionellen Veranstaltungen wie Faschingstreiben, Kesselfleischessen, Watt- und Schafkopfturnier, führte man heuer wieder ein Dart-Turnier durch. 40 Teilnehmer und zahlreiche Zuschauer im Stüberl sahen Anton Schmid, der im Finale mit Andy Baumgartner sogar einen Vereinsspieler schlug, als hochverdienten Sieger. Neben der Stockschützen-Marktmeisterschaft spielte man erstmals nach längerer Pause wieder bei einem Hallenfußballturnier in Attenkirchen mit. (7. Platz von 12 Mannschaften)
Erstmals organisierte der Fan Club ein Sommerfest, zu dem alle Mitglieder herzlich eingeladen waren. Jung und Alt fanden sich zum gemeinsamen Grillen ein und verbrachten gemütliche Stunden. Beim Besuch des 20-jährigen Jubiläums des FC Bayern Fan Clubs Hatzkofa wurden neue Freundschaften geknüpft und es besteht weiterhin noch reger Austausch zwischen den Vereinen.
Wie in den vergangenen Jahren wurde auch 2017 zu jedem Heimspiel ein Bus gestellt. Besonders hervorzuheben war dabei das Spiel gegen RB Leipzig, zu welchem man aufgrund der hohen Nachfrage gleich zwei Busse organisieren musste. Auch bei sämtlichen Auswärtsspielen der Bundesliga und der Champions League (z. B. Paris, Madrid, Glasgow) waren Mitglieder des Fan Clubs live dabei.
314 Mitglieder zählt der Fan Club aktuell und mit einem Ausblick auf die geplanten Aktivitäten 2018, beispielsweise dem Kesselfleischessen am 3. Februar, beendete Gruber seine Ausführungen.
Weiter ging es mit dem Bericht des 2. Kassiers Norbert Vogler. In Abwesenheit des erkrankten 1. Kassiers Andreas Ferstl, konnte er von einem soliden finanziellen Jahr sprechen. Es folgte die Entlastung des Kassiers und der Vorstandschaft, welche einstimmig von den Mitgliedern beschlossen wurde.
Ein weiterer Punkt beschäftigte sich mit der Überarbeitung der Vereinssatzung. Diese wurde dem zeitgemäßen Standard angepasst und durch die anwesenden Mitglieder einstimmig angenommen.
Nach dem man den Anwesenden im Punkt „Wünsche und Anträge“ noch Rede und Antwort stand, widmete sich man sich dem geselligen Teil des Abends.